Gründer der emco Group

Firmengründung 1945

Erwin Müller (* 04.10.1903 † 04.10.1997)

Der Oberingenieur Erwin Müller gründete 1945 die Metallwarenfabrik Erwin Müller KG Lingen. Die erste Mitarbeiterin der Unternehmung war seine Ehefrau Ursula Müller. Der Grundstein für die bis heute andauernde Erfolgsgeschichte der emco Group war gelegt.

Während sich die Produktion zu Beginn auf Büroartikel beschränkte, wuchs die emco Familie im Laufe der Zeit stetig. Bereits 1952 wurden Novus Heftgeräte produziert und nur acht Jahre später kamen emco Roll- und Schwimmbadroste hinzu.

Heute besteht die emco Group aus vier Marken,  insgesamt acht Geschäftsfeldern und ist weltweit vertreten.

 

 

Erste Produktionsstätte

Als erste Produktionstätte musste zunächst eine umgebaute Bundeswehrbaracke herhalten. Heute steht der Hauptsitz noch in Lingen. Hinzu kommt ein internationales Vertriebsnetz, bestehend aus vier Produktionsstätten in China, Tschechien und Frankreich

Die ersten Produkte

Der Tellerhefter Primus - eines der ersten Produkte der Marke Novus im Jahre 1949. Seit nun mehr als 65 Jahren steht Novus für Qualitätsprodukte und know how "made in Germany". Dank innovativer Technik ist Novus heute Marktführer im Bereich Tischheftgeräte.

Harald Müller übernahm 1977 die Geschäftsführung

Visionär, Macher und Mäzen

Harald Müller (* 13.04.1941, † 18.12.2015)

Harald Müller trat nach seinem Maschinenbaustudium 1968 in das Unternehmen seines Vaters ein und übernahm 1977 die Geschäftsführung. Mit Pioniergeist sowie herausragender Unternehmensführung trieb er in den folgenden Jahrzehnten die Expansion des Unternehmens voran und erschloss neue Produktbereiche.

Ein Meilenstein war der Aufbau von internationalen Produktionsstandorten und eines internationalen Vertriebsnetzes in den 1990er Jahren. Auch die Standorte in seiner Heimatstadt Lingen hat er kontinuierlich ausgebaut, sodass heute mehr als 600 Mitarbeiter in der Unternehmenszentrale, in drei Produktionswerken sowie in einem modernen Forschungs- und Entwicklungszentrum beschäftigt sind.

Soziales und kulturelles Engagement

Soziales und kulturelles Engagement

Harald Müller mehrfach ausgezeichnet

Harald Müller hatte neben dem Erfolg seines Unternehmens stets das Wohl seiner Mitarbeiter im Auge. In Wirtschaftskrisen gelang es ihm, Arbeitsplätze zu sichern. Früh führte er umfangreiche Sozialleistungen ein, um kinderreiche Familien zu entlasten. Bei persönlichen sozialen Härtefällen bewies er unbürokratische Hilfsbereitschaft.

Eng verbunden mit seinem Namen ist das Kulturforum Sankt Michael, das er 2003 gemeinsam mit Kulturinteressierten gründete. Harald Müller hat damit eine Kirche vor dem Abriss bewahrt und ein Kulturzentrum mit überregionaler Anziehungskraft geschaffen.

Für sein soziales sowie kulturelles Engagement gewann er großen Respekt und Anerkennung – er wurde unter anderem mit dem KulturKontakte-Preis, sowie dem Niedersächsischen Verdienstkreuz ausgezeichnet.